Deutscher ITK-Markt wächst um 1,5 Prozent

Zum Auftakt der CeBIT hat der Digitalverband BITKOM seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr erhöht. Während bislang davon ausgegangen wurde, dass der Umsatz an Telekommunikation, Unterhaltungselektronik und Informationstechnologie um 0,6 Prozent wächst, gehen die Experten jetzt von einem Anstieg um 1,5 Prozent auf 155,5 Milliarden Euro aus. Sie begründeten die Anpassung der Prognose mit günstigeren Erwartungen bezüglich aller Branchensparten, die von der IT-Hardware bis zu den Telekommunikationsdiensten reichen. Trotz dieser erfreulichen Prognose seien die Umsätze bei der Unterhaltungselektronik und den Telekommunikationsdiensten weiter rückläufig. Bei den ITK-Unternehmen entstanden im vergangenen Jahr rund 26000 neue Arbeitsplätze, in diesem Jahr sollen 21000 weitere folgen. Ende dieses Jahres sollen fast eine Million Menschen bei den ITK-Unternehmen beschäftigt sein, welche nur noch knapp hinter dem Maschinenbau liegen. Zugpferd ist die Informationstechnologie, die mit 3,2 Prozent kräftig zulegen und auf über 80 Milliarden Euro wachsen kann.

Das stärkste Wachstum verzeichnet der Softwarebereich, der um 5,7 Prozent steigen und auf 20,2 Milliarden Euro zulegen soll. Die IT-Dienstleistungen erhöhen sich um 3 Prozent auf 37,3 Milliarden Euro, während die Sparte IT-Hardware mit 1,3 Prozent nur ein geringes Wachstum zeigt und bei 22,8 Milliarden Euro liegt. Überraschend rückläufig sind nach Jahren des Aufschwungs Umsätze mit Notebooks und Desktop-PCs, die um satte 7,3 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro sinken; im letzten Jahr hatte die Branche noch ein Plus von 15,7 Prozent verzeichnet.

Weiter im Sinkflug befindet sich auch die Unterhaltungselektronik, wobei mit einem Minus von 3 Prozent auf rund 10 Milliarden Euro gerechnet wird. Hier zeige sich der Trend, dass MP3-Player und Digitalkameras zunehmend durch Smartphones und Tablets ersetzt werden, betonte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Er kritisierte gleichzeitig, dass die Finanzierung von Start-Up-Unternehmen weiterhin erschwert werde, weil durch das neue Kleinanlegerschutzgesetz ein Crowdinvesting in Deutschland unattraktiv wird. Die sich in Planung befindliche Arbeitsstättenverordnung würde darüber hinaus ein flexibles Arbeiten unmöglich machen. Digitale Agenda und analoge Welt gingen noch immer nicht Hand in Hand, betonte Kempf.

Den vollständen Beitrag können Sie hier lesen.

One thought on “Deutscher ITK-Markt wächst um 1,5 Prozent

  1. Oskar on

    Nachdem die Prognose für das gesamtwirtschaftliche Wachstum auf deutlich über 2 Prozent angehoben wurde, klingen die 1,5 Prozent ja fast bescheiden. Die Unterschiede innerhalb der Branche – vor allem der Einbruch bei Notebooks und Desktop-PCs – überraschen jetzt nicht so sehr, wie ich finde. Und bei der Unterhaltungselektronik war ich zwar erst überrascht, aber wenn man mal genauer drüber nachdenkt, ergibt dass dann doch viel Sinn. Kein Mensch braucht mehr MP3-Player, echte Kameras sind nur noch was für Profis oder Liebhaber und bei dem mauen Fernsehangebot können die neuen Fernseher noch so smart sein … nee, das dürfte in Zukunft noch weiter zurückgehen bzw. die Technik wird sich noch weiter vereinheitlichen und die ganze unterschiedlichen Geräte werden immer weniger gebraucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.