Kommunikationsziele mit dem richtigen Content erreichen

Wer im Internet auf Webseiten publiziert, der hat normalerweise bestimmte Kommunikationsziele im Hinterkopf. Kommerzielle ausgerichtete Unternehmen möchten Umsatz und Gewinn erwirtschaften, gesellschaftlich und politisch ausgerichtete Gruppen möchten ihre Botschaften stärker in den Köpfen der Menschen verankern. Doch beiden Interessentengruppen mit Internet-Plattformen sollte klar sein, dass sie ihre Kommunikationsziele nur mit dem richtigen Content erreichen können. Der qualitativ gute Content muss also spezifisch und interessant für die genau bestimmte Zielgruppe sein, damit der Erfolg durch Content Marketing möglich wird.

Man muss also seine Zielgruppen kennen, um diese erfolgreich mit professionell gefertigten Content zu überzeugen. Jüngere Zielgruppen bewegen sich häufig in Social-Media-Netzwerken und benötigen dort eine ganz bestimmte Ansprache, die bei älteren Zielgruppen auf Unverständnis stoßen würde. In den jüngeren Zielgruppen ist das Mitmachpotential auch größer als bei den eher zurückhaltenden älteren Zielgruppen. Schließlich ist auch wichtig, den Bildungshintergrund der jeweiligen Zielgruppe zu kennen. Ein eher akademisches Publikum überzeugt man auch mit umfangreichen Argumentationen, die durch aussagekräftige Bilder und Grafiken angereichert sind. Weniger akademische ausgerichtete Zielgruppen müssen stärker mit emotionalen Botschaften konfrontiert werden. Hier sind kurzes und prägnantes Formulieren besonders wichtig; Botschaften müssen eingängig sein und zum Weitersagen motivieren.

Wichtig ist auch, dass man die Zielgruppenansprache im Zusammenhang mit dem Kommunikationskanal sieht. Ein guter Inhalt kann über umfangreiche Texte mit vielen Grafiken verdeutlicht werden; man kann aber auch die Botschaften in Videos oder Präsentationen bündeln und auf eher spielerische Art an die Zielgruppen herantreten. Zentrales Erfolgskriterium ist, dass man die Mitglieder der Zielgruppen dort abholt, wo sie sich befinden. Ist die Zielgruppe sozial vernetzt und welches Netz wird bevorzugt? So kann man häufig feststellen, dass die Art der Vernetzung bei je spezifischen Zielgruppen sich nicht auf Facebook beschränkt. Karriereorientierte Angestellte bevorzugen oft Business-Netzwerke wie XING oder LinkedIn. Aber auch die Wikipedia oder YouTube können als Netzwerk verstanden werden. Kann man feststellen, dass relevante Teile der eigenen Zielgruppen auf diesen je spezifischen Netzwerken ihren Schwerpunkt haben, dann ist auch für dieses Umfeld der Content aufzubereiten.

Interessant ist in diesem Zusammenhang des Content Marketings die Cross-Mediale-Ausrichtung. Guter Content wird in unterschieden Formen und Varianten produziert: als Video, als Podcast, als animierte Präsentation oder als umfangreiche PDF-Datei. Dann wird auf den verschiedenen Plattformen eine wechselseitige Verlinkung vorgenommen, so dass erkennbar wird, dass man seine Zielgruppen auf umfassende Weise ansprechen kann. Die hohe Qualität des Contents und die tief reichende wechselseitige Verlinkung sorgen dann auch für gute Ränge auf den Suchmaschinenergebnisseiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere